Gynäkomastie Ratgeber

Expertentipps rund um das Thema Gynäkomastie. 
Verstehen Sie wie es zu einer Gynäkomastie beim Mann kommt, 
wie man sie vermeidet und wie man sie behandelt.

Gynäkomastie Ratgeber

Expertentipps rund um das Thema Gynäkomastie. 
Verstehen Sie wie es zu einer Gynäkomastie beim Mann kommt, 
wie man sie vermeidet und wie man sie behandelt.

Was ist eine Gynäkomastie?

Unter Gynäkomastie versteht man eine das Wachstum des männlichen Brustdrüsengewebes. Dieses kann einseitig aber auch beidseitig auftreten. Abzugrenzen ist die Gynäkomastie von der Lipomastie, bei der sich vermehrt Fettgewebe an der Brust ansammelt.

Mediziner nennen die beiden Formen echte Gynäkomastie (Gynaecomastia vera = Vermehrung des Brustdrüsengewebes) oder unechte Gynäkomastie (Pseudogynäkomastie = Vermehrung des Fettgewebes der männlichen Brust).

Merke: Gynäkomastie ist eine Vermehrung des männlichen Brustdrüsengewebes. Bei der Pseudogynäkomastie hat sich das Fettgewebe vermehrt.

Was ist eine Gynäkomastie?

Unter Gynäkomastie versteht man eine das Wachstum des männlichen Brustdrüsengewebes. Dieses kann einseitig aber auch beidseitig auftreten. Abzugrenzen ist die Gynäkomastie von der Lipomastie, bei der sich vermehrt Fettgewebe an der Brust ansammelt.

Mediziner nennen die beiden Formen echte Gynäkomastie (Gynaecomastia vera = Vermehrung des Brustdrüsengewebes) oder unechte Gynäkomastie (Pseudogynäkomastie = Vermehrung des Fettgewebes der männlichen Brust).

Merke: Gynäkomastie ist eine Vermehrung des männlichen Brustdrüsengewebes. Bei der Pseudogynäkomastie hat sich das Fettgewebe vermehrt.

Symptome, Ursachen, Diagnose und Behandlungsmöglichkeiten der Gynäkomastie

Gynäkomastie erkennen: Welche Symtome treten auf?

Die Gynäkomastie an sich ist das Symptom. Es kommt dabei zu einer einseitigen oder beidseitigen Brustschwellung mit Formveränderung. Durch das Brustwachstum kann es zu einem Spannungsgefühl der Brüste kommen, die Brustwarzen sind manchmal überempfindlich.

Meistens kommt es nur zu einer Brustschwellung ohne Schmerzen oder sonstiger Beschwerden. Durch diese Schwellung verändert sich die männliche Brustform ins Negative. Die männliche Brust wird größer, die Form wird weiblich rund oder spitz. Dies ist für viele Männer psychisch belastend.

Vor allem bei der Pubertätsgynäkomastie ist das ein Problem. Wenn die Männerbrüste in dieser schwierigen Zeit wachsen kommt es nicht selten zu erheblichen psychischen Belastungen. Schwimmbadbesuche, Sport in dünnen T-Shirts, Umkleiden oder gar das Duschen nach dem Sport wird gemieden.

Welche Ursachen führen zur weiblichen Männerbrust?

Testosteron/Östrogen Verhältnis
Testosteron
Östrogen

Bei einer Gynäkomastie ist der besteht ein Ungleichgewicht zwischen den Hormonen Testosteron (männliche Sexualhormon) und Östrogen  (weibliches Sexualhormon).  Östrogene bewirken unter anderem die Ausbildung der weiblichen Geschlechtsmerkmale. Das Testosteron sorgt beim Mann für den Aufbau der Muskelmasse und die Körperbehaarung. Männer wie Frauen produzieren beide Hormone, nur in unterschiedlichen Mengen. Wenn beim Mann der Östrogenspiegel zu hoch ist, verursacht dies eine Vergrößerung der Brust.

Bei 80% der betroffenen Männer ist die Ursache 
für die vergrößerten Brüste unbekannt.

Vor allem ist die Gynäkomastie in der Pubertät ein Problem. Wenn die Männerbrüste in dieser schwierigen Zeit wachsen, kommt es nicht selten zu erheblichen psychischen Belastungen. Schwimmbadbesuche, Sport in dünnen T-Shirts, Umkleiden oder gar das Duschen nach dem Sport wird gemieden.

Natürliche Hormonveränderungen

In verschiedenen Lebensabschnitten kommt es entwicklungsbedingt zu  erhöhten Östrogenspiegeln, wodurch sich eine Gynäkomastie ausbilden kann.

Lebensphasen mit erhöhten Östrogenspiegeln:

Neugeborenengynäkomastie: Nach der Geburt kommt es bei über 50 Prozent der männlichen Neugeborenen zur Ausbildung eines weiblichen Brustansatzes. Glücklicherweise ist dieser schon nach kurzer Zeit verschwunden.

Pubertätsgynäkomastie: Gerade in dieser Phase ist die weibliche Brust besonders unerwünscht, aber auch nicht selten. Vor allem bei übergewichtigen Jugendlichen ist die weibliche Brust besonders häufig zu sehen, da Durch die allgemeinen Hormonumstellungen werden vermehrt weibliche Hormone gebildet, die für die Gynäkomastie in der Pubertät sorgen. 

Altersgynäkomastie: Am häufigsten tritt die Gynäkomastie ab dem 50. Lebensjahr auf. Bis zum 80. Geburtstag entwickelt jeder vierte Mann eine Brustvergrößerung.

Unnatürliche Hormonveränderungen:
Ein Ungleichgewicht der Geschlechtshormone kann aber auch durch Medikamente, Drogen und verschiedene Gesundheitszustände entstehen.

Medikamente:

  • Anti-Androgene zur Behandlung von Prostatavergrößerung undProstatakrebs
  • Anabolika und Androgene
  • AIDS-Medikamente 
  • Diazepam (Valium).
  • Trizyklische Antidepressiva.
  • Antibiotika
  • Krebsbehandlung (Chemotherapie).
  • Herzmedikamente wie Digoxin (Lanoxin) und Kalziumkanalblocker.
  • Magen-Motilitäts-Medikamente wie Metoclopramid (Reglan).

Drogen

  • Alkohol
  • Amphetamine
  • Marihuana
  • Heroin
  • Methadon

Weitere Ursachen

  • Hypogonadismus: Jede Erkrankung, die die normale Testosteronproduktion beeinträchtigen, wie das Klinefelter-Syndrom oder Hypophyseninsuffizienz, kann mit Gynäkomastie in Verbindung gebracht werden.
  • Tumore: Einige Tumoren, wie etwa Hoden-, Nebennieren- oder Hypophysetumore produzieren Hormone, wodurch der Hormonhaushalt verändert wird.
  • Hyperthyreose
  • Nierenversagen
  • Leberversagen und Leberzirrhose: Es kommt zu hormonellen Schwankungen durch die eingeschränkte Leistung der Leber.
  • Übergewicht
  • Unterernährung und Hunger: Wenn Ihr Körper keine ausreichende Ernährung erhält, sinkt der Testosteronspiegel, der Östrogenspiegel bleibt jedoch konstant. Das Östrogen/Testosteron Verhältnis ändert sich und führt zu einer Gynäkomastie.

Natürliche Hormonveränderungen

In verschiedenen Lebensabschnitten kommt es entwicklungsbedingt zu  erhöhten Östrogenspiegeln, wodurch sich eine Gynäkomastie ausbilden kann.

Lebensphasen mit erhöhten Östrogenspiegeln:

Neugeborenengynäkomastie: Nach der Geburt kommt es bei über 50 Prozent der männlichen Neugeborenen zur Ausbildung eines weiblichen Brustansatzes. Glücklicherweise ist dieser schon nach kurzer Zeit verschwunden.

Pubertätsgynäkomastie: Gerade in dieser Phase ist die weibliche Brust besonders unerwünscht, aber auch nicht selten. Vor allem bei übergewichtigen Jugendlichen ist die weibliche Brust besonders häufig zu sehen, da Durch die allgemeinen Hormonumstellungen werden vermehrt weibliche Hormone gebildet, die für die Gynäkomastie in der Pubertät sorgen. 

Altersgynäkomastie: Am häufigsten tritt die Gynäkomastie ab dem 50. Lebensjahr auf. Bis zum 80. Geburtstag entwickelt jeder vierte Mann eine Brustvergrößerung.

Unnatürliche Hormonveränderungen:
Ein Ungleichgewicht der Geschlechtshormone kann aber auch durch Medikamente, Drogen und verschiedene Gesundheitszustände entstehen.

Medikamente:

  • Anti-Androgene zur Behandlung von Prostatavergrößerung undProstatakrebs
  • Anabolika und Androgene
  • AIDS-Medikamente 
  • Diazepam (Valium).
  • Trizyklische Antidepressiva.
  • Antibiotika
  • Krebsbehandlung (Chemotherapie).
  • Herzmedikamente wie Digoxin (Lanoxin) und Kalziumkanalblocker.
  • Magen-Motilitäts-Medikamente wie Metoclopramid (Reglan).

Drogen

  • Alkohol
  • Amphetamine
  • Marihuana
  • Heroin
  • Methadon

Weitere Ursachen

  • Hypogonadismus: Jede Erkrankung, die die normale Testosteronproduktion beeinträchtigen, wie das Klinefelter-Syndrom oder Hypophyseninsuffizienz, kann mit Gynäkomastie in Verbindung gebracht werden.
  • Tumore: Einige Tumoren, wie etwa Hoden-, Nebennieren- oder Hypophysetumore produzieren Hormone, wodurch der Hormonhaushalt verändert wird.
  • Hyperthyreose
  • Nierenversagen
  • Leberversagen und Leberzirrhose: Es kommt zu hormonellen Schwankungen durch die eingeschränkte Leistung der Leber.
  • Übergewicht
  • Unterernährung und Hunger: Wenn Ihr Körper keine ausreichende Ernährung erhält, sinkt der Testosteronspiegel, der Östrogenspiegel bleibt jedoch konstant. Das Östrogen/Testosteron Verhältnis ändert sich und führt zu einer Gynäkomastie.

Wie stellt man die Diagnose?

Meistens reicht zur Diagnosestellung die Anamnese mit Medikamentenbefragung und körperlicher Untersuchung. Wenn der Verdacht auf eine unnatürliche Hormonveränderung besteht, ist es sinnvoll weitere Untersuchungen durchzuführen. Hierzu zählen Blutuntersuchungen, Ultraschall und eine Mammographie.
In diesem Fall sollten Sie sich bei einem Spezialisten für Hormonbehandlungen (Endokrinologe) vorstellen. Dieser kann alle notwendigen Untersuchungen durchführen.

Behandlungsmöglichkeiten

Liegt der Gynäkomastie eine Krankheit zugrunde, muss diese zuerst behandelt werden. Bei Übergewicht hilft abnehmen, was nicht nur für die männliche Brust einen positiven Effekt hat. Der Versuch, eine Gynäkomastie wegtrainieren zu wollen, scheitert meist. Durch den kräftigeren Brustmuskel wirken die Brüste noch größer.

Das Symptom Gynäkomastie kann operativ aber auch durch Medikamente behandelt werden. Die Medikamententherapie gilt aber als sehr umstritten.

Was Sie alles zur Gynäkomastie OP wissen müssen

Auf einen Blick

Behandlungsdauer

1-3 Stunden

Klinikaufenthalt

ambulant/1 Nacht

Kosten

ab 900 EUR

Ist eine Operation bei mir sinnvoll?

Wenn Sie unter einer weiblichen Brustform bzw. unter Ihren zu großen Brüsten leiden, sollten Sie sich eventuell für eine operative Verkleinerung entscheiden. Bevor Sie diesen Schritt gehen, sollten Sie sich folgende Fragen stellen:

  • Seit wann bestehen die vergrößerten Brüste?
  • Schränkt mich die Gynäkomastie im Alltag ein?
  • Bin ich psychisch durch die vergrößerten Brüste belastet?
  • Reagieren meine Brüste auf Sport und/oder eine Gewichtsabnahme?
  • Ist die Operation die einzige Möglichkeit?
  • Nehme ich Medikamente, die eine Gynäkomastie verursachen können?
  • Könnte die Brustvergrößerung an meinem Alkoholkonsum liegen?
  • Sind Drogen vielleicht für die vergrößerte Brust verantwortlich? (hierzu zählen auch Anabolika)
  • Habe ich realistische Vorstellungen, was eine Operation betrifft?
  • Schränkt mich die Gynäkomastie im Alltag ein?

Was kostet die OP?

Laut einer Statistik des Portals mybody kostet in Deutschland eine Gynäkomastie OP zwischen 1800 € und 2900 €. Ob alle Kosten beinhaltet sind wird nicht erwähnt.

Folgende Kosten können für eine Gynäkomastie Operation anfallen:

  • Beratungsgebühr für ein Erstgespräch
  • Medikamente, Pfelgeprodukte
  • Folgekostenversicherung
  • Miederware
  • Kosten für den OP Saal
  • stationärer Aufenthalt
  • Kosten für den Operateur
  • Anästhesiekosten
  • Kosten für die Nachsorgetermine

Ihre Zufriedenheit ist wichtiger als die Kosten. Denken Sie bei der Auswahl eines zertifizierten plastischen Chirurgen, dass die Erfahrung des Chirurgen, Ihr Komfort aber auch die Operationssicherheit für Sie genauso wichtig sein sollten wie die endgültigen Kosten der Operation.

Sprechen Sie Ihren plastischen Chirurgen auf Finanzierungspläne oder Teilzahlungen an. Hierdurch können die Kosten auf einen längeren Zeitraum verteilt werden.

Was sollte ich von einer Erstberatung erwarten?

Wenn Sie sich das erste Mal bei einem Arzt zur OP Besprechung vorstellen wird er mit Ihnen besprechen, welche Art der Operation für Sie passend ist. Bei einem umfassenden Gespräch ist zu erwarten, dass Sie über die Narkoseform, über mögliche Komplikationen und das organisatorische aufgklärt werden (Ausfallzeit, zu erwartende Schmerzen, Sportausfall, ambulante oder stationäre OP etc.) 

Auch sollten Vorher-Nachher Bilder gezeigt werden. Nur so können Sie sich einen Eindruck über die Ergebnisse des Operateurs machen.

Welche Fragen sollte ich beim ersten Vorstellungsgespräch stellen?

Damit Sie keine wichtigen Fragen beim Erstgespräch vergessen, haben wir Ihnen eine Checkliste zusammengestellt.

Fragen für das Erstgespräch
  • In welchen Fachgesellschaften sind Sie Mitglied?
  • Wurden Sie speziell im Bereich der Brustchirurgie ausgebildet, insbesondere im Bereich der männlichen Brustchirurgie?
  • Seit wievielen Jahren führen Sie ästhetische Operationen durch?
  • Wieviele Gynäkomastie OP’s haben Sie schon durchgeführt?
  • Welches Verfahren würden Sie in meinem speziellen Fall empfehlen?
  • Welche Narkoseform würden Sie empfehlen?
  • Wie lange dauert die Erholungsphase. Brauche ich Hilfe nach der Operation?
  • Wie lange kann ich nicht arbeiten und wann kann ich nach der Operation mich wieder ungezwungen bewegen?
  • Was darf ich für ein Ergebnis erwarten?
  • Welche Komplikationen können auftreten?
  • Was passiert, wenn eine Komplikation auftritt?
  • Was sind meine Möglichkeiten, wenn ich mit dem Ergebnis der Operation nicht zufrieden bin?
  • Haben Sie Vorher-Nachher Bilder Ihrer Ergebnisse?

Was sind die Risiken einer Gynäkomastie OP?

Die Entscheidung für eine plastische Operation müssen Sie treffen. Sie müssen entscheiden, ob die Vorteile bei einem Eingriff überwiegen und die Risiken und möglichen Komplikationen einer Gynäkomastie-Operation akzeptabel sind.

Vor der Operation werden Sie gebeten, Einverständnisformulare zu unterzeichnen. Diese besprecht der Chirurg mit Ihnen während des Aufklärungsspräches.

Folgende Komplikationen sind bei einer Gynäkomastieoperation möglich:

  • Narkoserisiken
  • Blutergüsse, Infektionen, Thrombosen und Embolien
  • allergische Reaktionen
  • länger anhaltender Schmerz
  • Brustkontur und Formunregelmäßigkeiten
  • Gefühlsstörungen der Brustwarzen
  • Fettgewebe in der Brust kann absterben (Fettnekrose)
  • ungünstige Narbenbildung

Diese und andere Risiken werden vor Ihrer Einwilligung ausführlich besprochen. Es ist wichtig, dass Sie alle Fragen direkt mit Ihrem Arzt besprechen.

OP Techniken

Welche Operationstechnik für Sie die Richtige ist, wird von Ihrem Chirurgen entschieden. Folgende Möglichkeiten gibt es:

Fettabsaugung: die Fettabsaugung der zu großen Brüste macht nur Sinn, wenn eine Lipomastie mit fester Haut besteht. Durch eine Absaugkanüle wird das Fettgewebe in criss-cross Technik formend entfernt. Die Einstiche befinden sich in der Unterbrustfalte, sind 2-3mm lang und kaum sichtbar.

Entfernung von Drüsengewebe: Bei einer Gynäkomastie vera ohne Fett- und Hautüberschuss wird nur die Brustdrüse entfernt. Dies kann man über unauffälligen Schnitt im Bereich des Brustwarzenhofes erreichen. Bei unklarer Ursache oder fraglicher Bösartigkeit kann das Gewebe dann einem Pathologen vorgelegt werden. Wenn neben dem Drüsengewebe eine Fettbrust besteht, wird diese in einer Sitzung mit abgesaugt.

Straffungstechniken: Die Straffung der Brust wird immer in Kombination mit einer Fettabsaugung durchgeführt. Sinnvoll ist diese Operation, wenn die Haut schlaff und locker ist, so z.B. nach starken Gewichtsabnahmen, sehr großen Brüsten oder bei der Altersgynäkomastie . Hierzu gibt es mehrere Techniken.

  • Periareoläre Straffung: Durch die Entnahme von Haut um des Brustwarzenhof kann eine Straffung der Brust erfolgen. Diese Art der Operation ist indiziert bei mäßigem Hautüberschuss. Der Vorteil ist die kaum sichtbare Narbe
  • L-Straffung: Bei größerem Hautüberschuss ist diese Art der Straffung in Erwägung zu ziehen. Die Narbe verläuft um den Brustwarzenhof, von dort in die Unterbrustfalte und dann nach seitlich auslaufend. Der Vorteil ist die größere Entfernung von Hautgewebe und der natürliche Erhalt der Brustform.
  • Narbe in der Unterbrustfalte und dem seitlichen Brustkorb: bei noch größerer Lockerheit ist eine Narbe in der Unterbrustfalte erforderlich. Durch spindelförmiges Entfernen von Haut kann die Brust sehr straff gestaltet werden. Die Narbe verläuft nur in der Unterbrustfalte, die Brustform kann unnatürlich wirken, vor allem am Anfang. In einigen Fällen muß die Brustwarze mit Brustwarzenhof transplantiert werden.

OP Techniken

Welche Operationstechnik für Sie die Richtige ist, wird von Ihrem Chirurgen entschieden. Folgende Möglichkeiten gibt es:

Fettabsaugung: die Fettabsaugung der zu großen Brüste macht nur Sinn, wenn eine Lipomastie mit fester Haut besteht. Durch eine Absaugkanüle wird das Fettgewebe in criss-cross Technik formend entfernt. Die Einstiche befinden sich in der Unterbrustfalte, sind 2-3mm lang und kaum sichtbar.

Entfernung von Drüsengewebe: Bei einer Gynäkomastie vera ohne Fett- und Hautüberschuss wird nur die Brustdrüse entfernt. Dies kann man über unauffälligen Schnitt im Bereich des Brustwarzenhofes erreichen. Bei unklarer Ursache oder fraglicher Bösartigkeit kann das Gewebe dann einem Pathologen vorgelegt werden. Wenn neben dem Drüsengewebe eine Fettbrust besteht, wird diese in einer Sitzung mit abgesaugt.

Straffungstechniken: Die Straffung der Brust wird immer in Kombination mit einer Fettabsaugung durchgeführt. Bei der Absaugung erfolgt die Entfernung von Fettdepots. Anschließend wird die überschüssige Haut entfernt.

Sinnvoll ist diese Operation, wenn die Haut schlaff und locker ist, so z.B. nach starken Gewichtsabnahmen, sehr großen Brüsten oder bei der Altersgynäkomastie . Hierzu gibt es mehrere Techniken.

  • Periareoläre Straffung: Durch die Entnahme von Haut um des Brustwarzenhof kann eine Straffung der Brust erfolgen. Diese Art der Operation ist indiziert bei mäßigem Hautüberschuss. Der Vorteil ist die kaum sichtbare Narbe
  • L-Straffung: Bei größerem Hautüberschuss ist diese Art der Straffung in Erwägung zu ziehen. Die Narbe verläuft um den Brustwarzenhof, von dort in die Unterbrustfalte und dann nach seitlich auslaufend. Der Vorteil ist die größere Entfernung von Hautgewebe und der natürliche Erhalt der Brustform.
  • Narbe in der Unterbrustfalte und dem seitlichen Brustkorb: bei noch größerer Lockerheit ist eine Narbe in der Unterbrustfalte erforderlich. Durch spindelförmiges Entfernen von Haut kann die Brust sehr straff gestaltet werden. Die Narbe verläuft nur in der Unterbrustfalte, die Brustform kann unnatürlich wirken, vor allem am Anfang. In einigen Fällen muß die Brustwarze mit Brustwarzenhof transplantiert werden.

Merke: Je größer die Brust und der Hautüberschuss, desto mehr Narbe ist erforderlich.

Merke: Je größer die Brust und der Hautüberschuss, desto mehr Narbe ist erforderlich.

Wie sollte ich mich nach der Operation verhalten?

Nach der Operation erhalten Sie eine angepasste Miederware, die Sie nach Anweisung des Operateurs tragen sollten. Wenn Sie ambulant operiert werden, können Sie am Tag des Eingriffs schon nach Hause gehen. In einigen Fällen bei größeren Straffungsoperationen werden Drainagen gelegt, die nach einigen Tagen wieder entfernt werden können. Bei größeren Straffungsoperationen werden Sie stationär behandelt, da sie in den ersten Tagen auf professionelle Hilfe angewiesen sind.

Wichtig ist, dass Sie sich jederzeit an die Anweisungen ihres Operateurs halten. Optimal wären diese in schriftlicher Form. Nur so ist ein optimales Operationsergebnis möglich. Scheuen Sie sich nicht ihren Operateur anzurufen, wenn Unklarheiten bestehen. Eine Notfallnummer sollten Sie erhalten haben.

Welche Ergebnisse kann ich erwarten?

0 %

OP Zufriedenheit bei realself

Die Ergebnisse der Gynäkomastie Operation sind sofort sichtbar. In den Monaten werden Schwellungen und Rötungen der Narben rückläufig sein. Alle Narben bei der Gynäkomastie sind dauerhaft, sind meistens langfristig aber nicht mehr sichtbar. Die verbesserte Oberkörperform wird wahrscheinlich Ihr  Selbstbewußtsein verbessern, ob in Hemd und Krawatte, T-Shirt oder beim entspannen am Strand.

Bis das endgültige Ergebnis erreicht ist, können 6-8 Monate vergehen.

Author:

Dr. Martin Kürtenl

Letzte Aktualisierung:

07.02.2019