Brustverkleinerung

Eine übergroße Brust stört die Harmonie der gesamten Ästhetik. Gleichzeitig kämpfen Frauen mit Beschwerden, die eine zu große Brust mit sich bringt. Eine Brustverkleinerung ist hier meistens der letzte Ausweg.

Beratung ist Pflicht

Die erfahrenen Fachärzte guter Kliniken zur Brustverkleinerung legen größten Wert auf eine umfangreiche Beratung vor der Operation. Durch die Kenntnis der persönlichen Krankengeschichte der Frau und die eingehenden Untersuchungen lassen sich viele Risiken bereits im Vorfeld ausschließen. Der Arzt stellt der Patientin alle Operationsmöglichkeiten vor, die in Frage kommen, und erklärt ausführlich die Vorteile und Risiken. Er arbeitet mit Bilddemonstrationen und Fotodokumentationen, damit die Frau genaue Eindrücke über den Operationsverlauf und die Ergebnisse erhält. Dabei haben die individuellen Wünsche der Frau immer höchste Priorität. Arzt und Patientin erstellen gemeinsam einen Operationsplan, in dem jeder einzelne Schritt dokumentiert ist. Jeder Schnitt und jede Veränderung des Brustgewebes ist genau durchdacht und geplant. Ein Beratungsgespräch für die Brustverkleinerung dauert etwa eine Stunde. Vor dem Operationstermin plant der Facharzt zwei Beratungen ein, so dass die Frau ausreichend Zeit hat, ihre Entscheidungen zu überdenken und zu festigen. Durch den erarbeiteten Operationsplan ist der Facharzt in der Lage, einen sehr genauen Kostenvoranschlag zu erstellen.

Aus Patienten werden Gäste

Mit ausreichender Sicherheit ausgestattet besucht die Frau am Operationstag die Klinik und der stationäre Aufenthalt beginnt. Bereits beim Empfang macht sich eine besonders freundliche Atmosphäre bemerkbar und die Frau fühlt sich schnell als Gast und sicher aufgehoben. Während ihres Aufenthaltes steht der Patientin ein ansprechendes Zwei- oder Einbettzimmer zur Verfügung. Der Facharzt nimmt sich Zeit, die Patientin persönlich zu begrüßen. Er bespricht mit der Frau noch einmal in kurzen Zügen den Operationsverlauf und zeichnet an. Ein speziell geschultes Anästhesieteam begleitet die Brustverkleinerung, die je nach Umfang etwa zwei bis drei Stunden in Anspruch nimmt. Der weitere stationäre Aufenthalt umfasst in der Regel einen Tag. Währenddessen kümmert sich das erfahrene und geschulte Klinikteam rund um die Uhr um die Sicherheit und das Wohlbefinden der Patientin. Während der Abendvisite überzeugt sich der Facharzt selbst vom Wohlergehen seines Gastes.

Keine Operation ohne umfassende Nachsorge

Bei der narbenarmen Lejour-Technik verzichtet der Arzt auf den Schnitt in der Unterbrustfalte. Doch diese Technik ist nicht bei jeder Patientin anwendbar. Bei einer besonders voluminösen Brust ist der umgekehrte T-Schnitt oft die beste Lösung, um ein ideales ästhetisches Ergebnis zu erreichen. In diesen Fällen verbindet der erfahrene Facharzt die Brustverkleinerung gerne mit einer Fettabsaugung, um die Schnittführung zu reduzieren. Eine gute Nachsorge ist bei jeder Methode unverzichtbar. Der Facharzt klärt die Frau über Änderungen in der Lebensweise auf, die den Heilungsprozess fördern und Risiken minimieren. Die ersten Ergebnisse machen sich nach etwa vier Wochen bemerkbar. Das endgültige Ergebnis ist nach etwa einem halben Jahr sichtbar. Während dieser Zeit fühlt sich der Facharzt im Rahmen der ambulanten Nachsorge für die Frau verantwortlich und befürwortet grundsätzlich eine lange Patientenbindung.